Autark mit dem Campervan – ein Erfahrungsbericht

Unsere Tochter wird immer größer und wird schon bald ein Auslandsjahr in Amerika machen. Als sich die Möglichkeit bot, haben wir also im Frühjahr 2023 unseren treuen Camplet Concorde Zeltanhänger gegen einen Oldtimer Campervan, einen Merzedes T1 getauscht. Die Gründe dafür sind, dass wir einerseits nicht mehr so viel Platz benötigen und andererseits mit dem Van in Zukunft auch autark reisen möchten, etwa die Angebote von Schau auf’s Land in Anspruch nehmen möchten.

Bestandsaufnahme

Der Merzedesbus wurde im Jahr 1991 gebaut, direkt danach auch als Campervan ausgebaut. Er ist mit Solarpaneelen ausgerüstet, welche aber nicht mehr genügend Energie liefern, um den Kühlschrank zu betreiben, geschweige denn, die Bordbatterie aufzuladen.

Was ist vorhanden?

  • 2 Solarpaneele (min. 30 Jahre alt) mit je 48 Watt Leistung
  • 1 PWD Laderegler
  • 1 AMG Batterie mit 92 Ah

Die Solarpaneele haben einerseits ohnehin zu wenig Leistung, andererseits aufgrund ihres Alters auch sicher nicht mehr die volle. Der Laderegler ist natürlich auch nicht aktuell, die Batterie wurde von den Vorbesitzern jedoch kürzlich ausgetauscht, daher werden wir diese behalten.

Was wir brauchen:

Der Kompressorkühlschrank mit 70 Watt Spitzenleistung hat einen Tagesbedarf von zirka 600Wh. Das berechnet sich einfach aus der Zeit, die der Kühlschrank läuft. Bei 20°C gibt der Hersteller 20%, bei 32°C Außentemperatur eine Laufzeit von etwa 35% an.

70W x 24h x 0,35 = 588 Wh

Bei 35% Laufzeit kommt man also rechnerisch auf 588Wh Tagesbedarf, wir haben sicherheitshalber aufgerundet. Dazu möchten wir unsere Telefone aufladen und gegebenenfalls auch einen kleinen Laptop betreiben können. Ein Handy verbraucht laut Schätzung etwa 10Wh, der Laptop sollte mit 50Wh auskommen. Dazu noch einige LED Lampen und eine Wasserpumpe hängt ebenfalls an der Batterie. Wir rechnen mit maximal 700Wh pro Tag. Die Batterie mit 92Ah sollte bei einer Spannung von 12V etwa 1.100Wh zur Verfügung haben. Ohne Solar sollten wir also im optimalen Fall etwa 1,5 Tage auskommen.

Was wir neu machen:

Ein neues Solarpaneel mit 180 Watt mit der Schindeltechnologie kommt aufs Dach. Das ist von der Größe her das maximale, was auf die aktuelle Dachkonstruktion passt, ohne die Dachluke zu verdecken. Rechnerisch sollte das Panel im Sommer durchschnittlich etwas über 700 Wh produzieren. Über einen neuen MPPT Laderegler wird die Batterie geladen. Da die Verkabelung einen geringen Querschnitt hat, werden wir diese auch neu einziehen und mit einem 6mm² Kabel ersetzten.

Der Ausbau

Wir starten mit dem Abbau der altern Komponenten und kommen recht darauf, dass unser Plan, das neue Kabel statt dem alten einzuziehen nicht funktionieren wird, denn das alte ist in der Dämmung des Vans verbaut. Wir vermuten, dass die Verkabelung erst gelegt wurde, danach die Dämmung darüber kam. Ein neuer Plan muss her – wir dichten die alte, ohnehin nicht mehr dichte Kabeldurchführung ab und setzten an einem neuen Punkt einen neuen Durchbruch. Diesen dichten wir mit passendem Dichtungsmaterial und verwenden zusätzlich eine passende Durchführung.

Das neue Solarmodul ist passgenau, kommt auf die alte Unterkonstruktion und wird mit dem Dachträger verschraubt. Das Solarmodul ist angebracht und das Kabel neu verlegt. Wir bringen noch den neuen Laderegler in der Nähe der Batterie an. Der alte war mindestens 4 Meter Kabellänge von der Batterie weg, die Empfehlung lautet jedoch maximal 1,5 Meter. Das Kabel im inneren verlegen wir neben dem alten, teilweise auch Aufputz und verstecken es hinter einem Kabelkanal, zwei 6mm² Kabel sind doch recht sperrig zu verlegen, doch nach einiger ziehen und Ab- und Aufbauen von Elementen gehts dann doch erstaunlicherweise schnell und gut.

Wir decken das Solarmodul mit dem Verpackungskarton ab, damit dieses beim Anschließen keinen Strom erzeugen kann.

Es sollte immer erst die Batterie angeschlossen werden, damit der Laderegler die Spannung der Batterie korrekt erkennen kann. Dazu werden die Anschlussstellen, welche mit „BATT“ oder „Batterie“ gekennzeichnet sind, angeschlossen. Erst danach wird das Solarpanel am Eingang, welche mit PV für Photovoltaik gekennzeichnet ist, angeschlossen. Sobald auch die PV angeschlossen ist, kann der Karton vom Solarmodul genommen werden. Nun noch den Laderegler per Bluetooth mit der App verbinden, und kontrollieren, dass alles perfekt läuft.

Im Lageregler können per App jetzt noch einige Einstellungen gemacht werden. Wichtig ist, dass der PIN geändert wird, sonst könnte jeder am Campingplatz deine Einstellungen ändern und möglicherweise auch Schaden anrichten. Danach stellen wir die korrekten Einstellungen, unsere Batterie wird auf „AGM Spiral Cell“ eingestellt. Wir fragen noch beim Batteriehersteller um die korrekten Einstellungen an und stellen die Werte Absorptionsspannung, Erhaltungsspannung, Ausgleichsspannung oder Offset der Wiedereinschaltspannung genau passende zu unerer Batterie ein.

Die verwendeten Komponenten

Offgridtec® 13105 OLP 180W Solarpanel 12V Schindeltechnologie PERC
  • Brandneues Monokristallines Hocheffizienz-Solarmodul von Offgridtec mit innovativer Verbindungstechnologie (Schindeln) mit enorm hoher Leistungsdichte
  • Durch die Überlappung (Overlapping-Design) werden inaktive Flächen auf den Zellen minimiert, Zellmetallisierung deutlich verringert und Verschattung duch Zellverbinder gänzlich vermieden
  • Technische Eigenschaften des Offgridtec OL-M 180W (MPN 3-01-013105): Modulspannung (Vmp: 24,8V) --- Leerlaufspannung: 29,76V --- max. Strom (Imp): 7,26A --- Kurzschlussstrom: 7,84A --- Temperaturkoeffizient Leistung: -0,38%/C° --- Temperaturkoeffizient Spannung: -0,36%/C° --- Temperaturkoeffizient Strom: +0,07%/C°
  • Abmessungen (Länge x Breite x Höhe):1330mm x 680mm x 35mm --- Länge und Anschluss der vorinstallierten Kabel: je 90cm mit MC4 Steckern --- Gewicht: 9,85KG --- Anzahl der Zellen: 180 --- Zellanordnung: 4x45 --- Zelltyp: Monokristallin --- Wirkungsgrad: 20,5% --- Leistungstoleranz: Plus/Minus 3%
  • Premium Qualitätsware von Offgridtec - kompetente Hilfe bei Bedarf inklusive
Angebot
Victron Energy SmartSolar MPPT 75V 15 Amp 12/24-Volt Solar Laderegler (Bluetooth)
  • Victron Energy SmartSolar MPPT 75-Volt 15 Amp: Ein Solarladeregler sammelt die Energie von Ihren Solarmodulen und speichert sie in Ihren Batterien. Mit der neuesten und schnellsten Technologie maximiert SmartSolar diese Energiegewinnung.
  • Der Victron Energy SmartSolar Laderegler kann sogar eine stark entladene Batterie wieder aufladen. Er kann mit einer Batteriespannung von bis zu 0 Volt arbeiten, sofern die Zellen nicht dauerhaft sulfatiert oder anderweitig beschädigt sind
  • MPPT Solar-Laderegler: Durch die ständige Überwachung der Spannung und des Stroms Ihrer Solarmodule (PV) stellt die MPPT-Technologie sicher, dass jeder Tropfen des verfügbaren Stroms aus Ihren Modulen herausgespült und für die Speicherung genutzt wird
  • Steuern und überwachen Sie die umfangreichen Funktionen Ihres SmartSolar MPPT Solarladereglers mit integriertem Bluetooth jederzeit und überall aus der Ferne, indem Sie ihn über VictronConnect mit Ihrem Smartphone oder einem anderen Gerät koppeln
  • Eine unsachgemäße Installation kann gefährlich sein. Wenden Sie sich bitte an einen zugelassenen Fachmann und befolgen Sie bei der Installation alle geltenden elektrischen Vorschriften

Fazit

Unser Experiment ist geglückt. Nach einigen Monaten sind wir glücklich, auf sogut wie keinem Campingplatz Strom zu benötigen. Der Kühlschrank läuft und an sonnigen Tagen ist die Batterie am frühen Nachmittag wieder voll. Nur einmal mussten wir, da wir 4 Tage Wolken und Regen hatten, auf einem Stellplatz nachladen.

Letzte Aktualisierung am 22.07.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert